Chinesische Medizin – Heilen mit Tradition © Elena Ray | Dreamstime

Chinesische Medizin – Heilen mit Tradition

Die Chinesische Medizin kann auf 5000 Jahre gesammelte Erfahrung und auf über 2000 Jahre
dokumentiertes Wissen zurückgreifen. In den letzten Jahren erlangte dieses Heilsystem bei uns im Westen zunehmend an Bedeutung, wobei Chinesische Medizin oft nur mit Akupunktur gleichgesetzt wird. Doch die fernöstliche Heilkunst umfasst noch andere Therapieformen, die von gleicher Effizienz und Wichtigkeit sind wie die Akupunktur.

Durch die Beobachtung der Natur und des ständigen Wandels der Jahreszeiten, aber auch der Wandlung des menschlichen Lebens von der Geburt bis zum Tod, entstand das Modell der Fünf Wandlungsphasen. Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser bilden ein grundlegendes Konzept der Chinesischen Medizin. Sie bringen das Verhältnis von Mensch und Natur, aber auch von Körper, Geist und Seele klar zum Ausdruck. Die Gesundheit des Menschen oder aber der freie Fluss seiner Energie stehen in Zusammenhang mit einer angemessenen Lebensführung und der
richtigen Ernährung entsprechend der jeweiligen Wandlungsphase.

Die Diagnose in der Chinesischen Medizin ist sehr umfassend und muss neben der Befragung des Patienten auch immer das Betrachten der Zunge und das Fühlen des Pulses beinhalten. Nur so kann eine genaue Diagnose mit der daraus resultierenden Therapie erfolgen. Neben Empfehlungen für Lebensführung und Ernährung ist die Kräuterheilkunde sehr wichtig. Sie steht in China an oberster Stelle, 70 % aller Erkrankungen werden mit der Pharmakologie geheilt.

Bei der Moxabehandlung wird durch das Verbrennen von getrocknetem Beifußkraut über Akupunkturpunkten dem Körper Wärme zugeführt. Die Wirkung von Moxazigarren oder Moxakegeln wird genutzt, um Energie zu stärken oder zu bewegen.
Weitverbreitet im einfachen Volk ist die alte Technik des Gua Sha. Durch Schaben der Haut, z. B. mit einer Münze, wird die Oberfläche des Körpers geöffnet, um krankmachende Energien auszuleiten.
In den alten Schriften der chinesischen Medizin wird der Entstehung von Krankheiten durch geistige oder emotionale Ursachen große Bedeutung beigemessen. Gerade in unserer heutigen Gesellschaft, in der Krankheit oft durch psychische oder emotionale Überlastung entsteht, ist die Berücksichtigung der geistig-seelischen Wirkung der Akupunktur wichtig. Mit der Konstitutionellen Akupunktur oder
5-Elemente-Akupunktur nach Worsley wird der Mensch von innen so gestärkt, dass er sein eigenes Potential entfalten kann. So wird Heilung auf körperlicher, psychischer und emotionaler Ebene möglich.

Marikka Oser, Heilpraktikerin