Lass uns tanzen – Was ist Tanztherapie?© Margareta Lange

Lass uns tanzen – Was ist Tanztherapie?

„Habe ich meinen Körper verlassen, so habe ich mich selbst verlassen.
Finde ich meinen Körper, so finde ich mich selbst.
Bewege ich mich, so finde ich mich selbst und bewege die Welt.“
Vladimir Ilijini

Was ist Tanztherapie?
Tanztherapie ist eine ganzheitliche, kreative und körperorientierte Psychotherapie. Durch die Einbeziehung des Körpers, seiner Sprache und seines Gedächtnisses findet eine Erweiterung der therapeutischen Möglichkeiten statt. Beispielsweise finden Erlebnisse ihren Ausdruck, die verbal nicht formuliert werden können, weil sie vielleicht in vorsprachlicher Zeit geschehen sind oder traumatisch waren.
Tanztherapie arbeitet frei von technischen Vorschriften oder festgelegten tänzerischen Formen auf der Grundlage einfachster Bewegungselemente. Sie nutzt die uralte, kreative und heilende Kraft des Tanzes. Oft werden andere kreative Medien (z. B. Tücher) oder Methoden (z. B. das Malen) mit eingesetzt.

Ziele der Tanztherapie!
Die Tanztherapie fördert die Selbst-Entwicklung und eine selbstbestimmte Lebensgestaltung. Sie unterstützt die allgemeine Gesundheitsförderung und ist sehr wirksam zum Stressabbau und als Kommunikationstraining. Ebenso kann sie zur Linderung und Heilung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen, bei Sinnkrisen, Neuorientierung, Verlust und bei Trennungsthemen genutzt werden.

Arbeitsfelder
In privaten Praxen gibt es die Möglichkeit, tanztherapeutische Einzel- oder Gruppenstunden durchzuführen. Darüber hinaus wird die Tanztherapie in Kliniken für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik, Sucht und in Tageskliniken eingesetzt.

Warum Tanztherapie?
Unser Körper eröffnet uns den Zugang zu unserer Befindlichkeit und ist der Tempel unserer Seele. Wenn wir auf ihn hören und unserer inneren Stimme folgen, ist für uns auf allen Ebenen gesorgt. Wir finden die Weisheit und den wirklichen Reichtum in unserem Inneren, nicht außerhalb. Darum sollten wir auf das hören, was der Körper uns sagt.
Der Körper übersetzt die Seele ins Sichtbare; seine Bewegung zeigt, was die Seele bewegt. Die Tanztherapie ermöglicht eine bewusste Erfahrung der Verbindung zwischen Körper, Seele, Gefühl und Verstand. Sie macht Emotionen, Wünsche und Bedürfnisse sichtbar.

Das Wissen über die Verbundenheit von Körper und Geist existierte schon in den ältesten Kulturen. Moderne Psychotherapie findet sich im integrativen Ansatz wieder, unterstützt von neuesten Erkenntnissen der Psychologie und der Neurowissenschaften, die von einem „gespeicherten Körperwissen“ sprechen. Tanztherapie kann den Raum geben, neue Handlungsmuster auszuprobieren, um das „gespeicherte Körperwissen“ nicht nur wahrzunehmen und zu verstehen, sondern durch neue Erfahrungen umzuschreiben.

Für wen ist die Tanztherapie geeignet?
Tanztherapie ist für alle geeignet, die sich mit Freude bewegen möchten. Man muss nicht „tanzen können“. Tanz wird im ursprünglichen Sinn verstanden, nämlich als jede menschliche Bewegung, die ein Ausdruck des inneren Erlebens ist. Auch körperliche Einschränkungen oder Krankheiten stehen der Therapie nicht im Wege. Tanztherapie arbeitet unter Berücksichtigung der individuellen Möglichkeiten und der Bedürfnisse des Klienten.

 

Margareta Lange, Heilpraktische Psychotherapeutin,
Tanz- Gestalt- Trauma- Paar -und Sexualtherapeutin,
Lehrtherapeutin, Ausbilderin, Supervisorin, Coach
0511-1612095 | www.tanz-gestalt-traumatherapie.de